John Dowland

GOCH Die KulTOURbühne Goch lädt am 11. Januar 2015 um 16.00 Uhr zu einem besonderen Konzert in die evangelische Kirche am Gocher Markt ein. Unter dem Titel „My thoughts are winged with hopes” werden die Sopranistin Gesine Lersch – van der Grinten und der Gitarrist Thomas Geisselbrecht Musik des Komponisten John Dowland (1563-1626) zu Gehör bringen. Die Besucher des Konzertes erwartet eine feinsinnige Klangwelt und eine Reise in die Musizierpraxis der Renaissance. Tickets für diese Veranstaltung in der Evangelischen Kirche am Markt kosten 10 Euro pro Stück. Es gibt sie im Vorverkauf bei der KulTOURbühne im Rathaus und online im Veranstaltungskalender. Mit diesem Konzert startet die KulTOURbühne eine Kooperation mit der Evangelischen Kirchengemeinde in Goch. Künftig sollen weitere gemeinsam organisierte Konzerte in der Kirche stattfinden.

John Dowland

“Zu Lebzeiten spielte John Dowland (1563-1626) die Laute wie kaum ein anderer in England; er schrieb zeitlose Musik, die seine Nachwelt nachhaltig beeindruckte. Und Dowland komponierte viel. Schon seine Zeitgenossen bewunderten ihn; Shakespeare widmete ihm 1599 zwei Zeilen im Zyklus The Passionate Pilgrim (Der verliebte Pilger). In der Tat vermittelte Dowland mit seinen Vertonungen zeitgenössischer Gedichte eindrucksvoll zum Beispiel die politischen Verhältnisse des elisabethanischen Zeitalters. Er bereiste viele Länder Europas und war Lautenist am Hof König Christians IV. von Dänemark bevor er 1612 endlich den seit Jahren begehrten Posten des Musician fort the lute am königlich englischen Hof erhielt. Die Musik John Dowlands inspirierte unter anderem Pop-Superstar Sting. Der weltbekannte „The Police”- Bassist tourte vor wenigen Jahren mit der Musik Dowlands unter anderem durch Deutschland.

Hermann-Josef Kleinen (KulTOURbühne), Gesine Lersch-van der Grinten, Susanne Paulsen (Kreiskantorin des Evangelischen Kirchenkreises Kleve und Thomas Geisselbrecht (Foto: Stadt Goch / Torsten Matenaers)
Hermann-Josef Kleinen (KulTOURbühne), Gesine Lersch-van der
Grinten, Susanne Paulsen (Kreiskantorin des Evangelischen Kirchenkreises
Kleve) und Thomas Geisselbrecht (v.l.) freuen sich auf das Konzert

Gesine Lersch – van der Grinten

studierte an der Folkwang – Hochschule in Essen Operngesang und lernte nach dem Studium die „Lehre von den Atemtypen” kennen, die es ermöglicht einen freudigen und spielerischen Zugang zur eigenen Stimme zu finden. Sie ließ sich von Romeo Alavi Kia und Renate Schulze – Schindler ausbilden, die diese Lehre für die Stimmbildung untersuchten und Methoden der Vermittlung entwickelten. Ihr Buch „Sonne, Mond und Stimme” revolutionierte die bis dahin bekannte Stimmbildungspraxis. Neben der Unterrichtstätigkeit arbeitet sie als freischaffende Solistin, singt mit unterschiedlichen Ensembles und setzt sich vor allem für den Liedgesang ein.

Thomas Geisselbrecht

wurde 1957 geboren. Er studierte in Aachen bei Prof. Tadashi Sasaki Instrumentalpädagogik und schloss seine Ausbildung in Köln bei Prof. Elliot Fisk mit der künstlerischen Reifeprüfung ab. Nach dem Studium führten ihn Konzertreisen als Solist nach Spanien, Polen und England. In Kleve machte er sich einen Namen mit der Uraufführung des Gitarrenkonzertes von Ramon Farran mit dem Kollegium Musicum unter der Leitung von Walter Gieseler im Jahr 1988. Die Emmericher Sängerin Cornelia Burgers bietet mit ihm ein Programm mit Liedern aus Renaissance, Klassik und Romantik an. Als Gitarrenlehrer ist er seit 1980 an der Musikschule Dormagen tätig, außerdem als selbständiger Instrumentalpädagoge in seiner Heimatstadt Kleve.